• Barkey S-line

    Blut- und Infusionswärmer – sicher und zuverlässig

    Flyer S-line
  • Barkey S-line

    Blut- und Infusionswärmer – sicher und zuverlässig

    Flyer S-line

Das Barkey S-line ist ein Blut- und Infusionswärmer, der Blut und Blutprodukte sowie Infusionslösungen warm zum Patienten führt.

0%

    Ein Standard-Infusionsset wird in das grüne Wärmeprofil des Barkey S-line eingelegt und darin erwärmt. Blut und Blutprodukte sowie Infusionslösungen werden so schonend bis zum Patienten gewärmt. Das Wärmegerät arbeitet dabei mit einer fest eingestellten Soll-Temperatur, wodurch Flussraten von bis zu 25ml pro Minute erzielt werden können, die warm den Patienten erreichen.

    Hypothermie ist definiert als ein Absinken der Körperkerntemperatur auf 36°C oder niedriger und tritt bei 50-90% aller operierten Patienten auf[1]. Ursachen einer Hypothermie können kalte Umgebungstemperaturen, kalte OP-Tische, fehlendes Prewarming, Narkosemittel sowie nicht gewärmte Infusionslösungen oder Blutprodukte sein. Bluttransfusionen bei ca. 4°C und/ oder ungewärmte Infusionslösungen reduzieren die Körperkerntemperatur um ca. 0,25°C/ Einheit[2]. Bereits in der ersten Stunde einer OP, kann die Körperkerntemperatur um 1,6°C absinken – mitverantwortlich sind unter anderem Narkosemittel, nicht gewärmte Flüssigkeiten wie Blut oder Infusionen[3]. Speziell bei sedierten Patienten ist der Erhalt von Normothermie daher essentiell wichtig, da die Thermoregulation aufgrund einer Störung des Hypothalamus gehemmt ist [4]. Der Körper reagiert mit einer Weitung der Venen, wodurch warmes Blut aus dem Körperkern in die Peripherie des Körpers fließt. Dies führt zu einem weiteren Absinken der Körperkerntemperatur[5].

    Die Auswirkungen einer Hypothermie sind z.B. eine verlangsamte Wundheilung des Patienten, verlängerte Verweildauer im Krankenhaus, die das Krankenhausbudget negativ beeinträchtigt sowie längere und teurere medikamentöse Behandlung[6],[7].

    Blut- und Infusionswärmer, wie das Barkey S-line, werden daher empfohlen[8], um den Patienten vor, während und nach einer Operation bei einer Temperatur um 37°C zu halten[9],[10]. Da Blut- und Infusionswärmer nur ein Baustein beim Erhalt einer normothermen Körperkerntemperatur darstellen, finden sie hier weitere Barkey Produkte, um Hypothermie zu vermeiden.

    [1] Young, V.L., Watson, M.E. (2006): Prevention of perioperative hypothermia in plastic surgery, in: Aesthetic Surgery Journal, Vol. 26, No. 5, S. 552 f.

    [2] Sessler, D.I. (1997): Mild perioperative hypothermia, in: The New England Journal of Medicine, Vol. 336, No. 24, S. 1735

    [3] Sessler, D.I. (2000): Perioperative heat balance, in: Anesthesiology, Vol. 92, No. 2, S. 580

    [4] Sessler, D.I. (1997): Mild perioperative hypothermia, in: The New England Journal of Medicine, Vol. 336, No. 24, S. 1731

    [5] Sessler, D.I. (1997): Mild perioperative hypothermia, in: The New England Journal of Medicine, Vol. 336, No. 24, S. 1732

    [6] Sessler, D.I. (1997): Mild perioperative hypothermia, in: The New England Journal of Medicine, Vol. 336, No. 24, S. 1734

    [7] Kurz, A., Sessler, D.I., Lenhardt, R. (1996): Perioperative normothermia to reduce the incidence of surgical-wound infection and shorten hospitalization, in: The New England Journal of Medicine, Vol. 334, No. 19, S. 1209 f.

    [8] American Society of Peri Anesthesia Nurses (2001): Clinical guideline for the prevention of unplanned perioperative hypothermia, in: Journal of Peri Anesthesia Nursing, Vol. 16, Issue 5, S. 305 ff.

    [9] Sessler, D.I. (1997): Mild perioperative hypothermia, in: The New England Journal of Medicine, Vol. 336, No. 24, S. 1735

    [10] National Collaborating Center for Nurses and Supportive Care commissioned (NCCNSC) by National Institute for Health and Clinical Excellence (NICE) (2008): Clinical practical guideline – The management of inadvertent perioperative hypothermia in adults, S. 501 ff.

    Die Nutzung des Barkey S-line ist denkbar einfach. Nach der Befestigung des Gerätes an einem Infusionsständer oder einer Normschiene, wird zuerst der zentral Touch-Button berührt, um das Gerät einzuschalten. Danach ist das Gerät sofort einsatzbereit. Zur Anwendung kann ein Standard Infusionsset (1,5m lang, 5mm Durchmesser) in das grüne Wärmeprofil eingelegt werden. Das zentrale Display des Barkey S-line zeigt die Temperatur des Wärmeprofils an. Dabei verzichtet das Barkey S-line auf die Verwendung von zusätzlichen Einmal-Artikeln.

    Aufgrund der voreingestellten Temperatur des Gerätes, ist das Barkey S-line schnell, sicher und zuverlässig im Einsatz.

    Nicht nur die Handhabung ist denkbar einfach, sondern auch der Service bzw. Wartung. Das Barkey S-line ist nicht servicepflichtig und benötigt daher auch keine jährliche Sicherheitstechnische-Kontrolle. Sollten Sie dennoch Fragen zum Barkey S-line haben, steht ihnen das Barkey Service-Team sowie unsere Vertriebspartner im Ausland gerne zur Verfügung.

    Die Kontaktdaten unseres Service Teams, finden sie hier.

    Technische Daten

    Technische Daten

    Typ Barkey S-line
    Netzanschluss 100-240 V, 50/60 Hz
    Leistungsaufnahme 115-139 VA
    Temperatureinstellung +37°C oder +39°C
    Länge Wärmeprofil 1,5 m
    Passend für
    Infusionssetdurchmesser
    4,0–5,0 mm oder 6,0–7,0 mm
    Anschlussleitung 3 m
    Gewicht ca. 1,3 kg
    MDD-Klassifizierung IIa
    Schutzklasse I, Schutzerdung
    Feuchtigkeitsschutz IP X2
    Schutzgrad BF, defibrillationsgeschützt / äußere und innere Anwendung am Patienten mit isoliertem Anwendungsteil
    Kennzeichnung CE 0123

     

    Produktanfrage stellen